Weihnachten mit Willy Wulff

Hihi, find ich des witzig. Zum zweiten Mal in Folge steht ein Bundespräsident vor dem Rücktritt. Erst die Flachpfeife Köhler, jetzt das Persönlichkeitsimitat Wulff. Aber mal ehrlich, wen wundert es denn wirklich, dass der höchste Politiker im Lande genauso korrupt ist, wie alle anderen in der A-Liga der Regierung?

Es begann ja alles ganz harmlos: der Bundesbernhardiner Wuff hat sich in der Zeit seiner Ministerpräsidentschaft in Niedertrachtsachsen eine halbe Mille von einem Kumpel geliehen. Da der Kumpel aber irgendwie in der Wirtschaft tätig war (klar, andere Kumpels haben Politiker nicht, schon gar nicht Konservative), musste das Ganze über seine Frau abgewickelt werden. Sieht schon scheiße aus, wenn der Boss des Landes sich Geld von seinen Untertanen pumpt. Die könnten ja sonst sagen: „Pass uff, ick geb dir die Kröten, dafür schaust du mal nach, ob wir da was wegen Gesetz XY machen können.“ Schon giltst du als bestechlich und so ein Vorwurf sollte ja nicht ganz so offiziell gemacht werden, wie es sowieso schon ist. Also hat man das über die Frau vom Kapitalisten gemacht. Das sieht zwar auch scheiße aus, aber eben nicht ganz so. Irgendwann hat der Chrissi gemerkelt, dass das blöd sein könnte. Mutti Angela hatte damals wohl schon angedeutet, dass sie ihn Kraft ihrer Wassersuppe zum Staatsoberhaupt machen will. Einerseits, damit sie was bei ihm gut hat, andererseits, damit sie einen ihrer schärfsten Gegner ruhig stellen kann. Clever, die Alte. Naja, Christian Wulff ist also zur Bank gegangen und den Privatkredit durch einen normalen Kredit abgelöst. Da dachte er sich auch nix dabei, als die Bank gesagt hat: „Ja mei, der Chris ist scho in Ordnung, der wird mal Präsi, dem geben wir mal ein paar Prozente weniger Zinsen als dem Durchschnitt. Das nützt uns.“ Klar, denkt sich Wuffi, die haben mich in der Bank total lieb und überhaupt, da ich ja keinerlei Persönlichkeit habe, die da irgendwie zwischenfunkt, geschweige denn ein Gewissen oder ein Quäntchen Unrechtsbewusstsein, geht das auch in Ordnung. Kurz: ich bin ja in der CDU. Und es hat auch keiner gemerkt, dass die Bank dem Land Baden Württemberg gehört und damit zum Teil dem Land, dem Wulff nominell vorsteht. So das Ganze kam natürlich raus. Was macht der kluge Politiker? Er reagiert besonnen und transparent. Was macht Wulff? Er telefoniert mit der BILD Zeitung und droht dem …naja in dem Fall kann man sie schon Journalisten nennen… mit Strafantrag. Blöderweise hat er den Mann nicht direkt erreicht, sondern ihm das auf die Mailbox gesprochen. Von den Halbwahrheiten im Landtag wollen wir gar nicht erst anfangen…

Fassen wir zusammen: ein korrupter Bundespräsident, der zu Guttenberg-gleich den eigenen Vorteil sucht, seine eigenen Leute anlügt und statt aufzuklären lieber der Presse droht. Das ist dann unser moralisches Vorbild im Lande? Selten so gelacht.

Das alles ist ja jetzt nicht so der Aufreger. Ehrlich, wer glaubt denn noch an den politisch integeren, moralisch gesetzten und der Sache verpflichteten Politiker? Die Medien regen sich auf, stürzen sich auf das gefundene Fressen und stacheln die Bevölkerung an. Wozu das Ganze? Um einen weiteren Bundespräsidenten aus dem Amt zu scheuchen? Ich meine, die Vorwürfe sind ja nicht neu. Warum kommen sie denn jetzt erst raus, wenn Merkel mal wieder einen innerparteilichen Sündenbock braucht, um einmal mehr davon abzulenken, dass sie absolut gar nichts macht, wenn es darum geht, Deutschland in irgendeiner Form voran zu bringen. Wenn es um die Euro-Rettung geht, oder wie es intern heißt die europaweite Machtbeschaffungs und-erhaltungsoperation, dann ist sie dicke da. Aber kaum sinken die Umfragewerte (aktuell liegt Rot-Grün weit vor Schwarz-Gelb) müssen Taten folgen. Und das heißt bei ihr meist, dass ein Parteifreund dem Volk zum Fraße vorgeworfen wird, damit man hinterher immer sagen kann: „Aber schau mal, die Merkel, die ist sauber.“

Ich bin gespannt, wie das weitergeht. Werden wir einen neuen Bundespräsidenten brauchen? Wird es diesmal einer aus der Opposition sein? Oder mal ganz anders gedacht: wozu brauchen wir einen Bundespräsidenten überhaupt? Die letzten beiden sind spektakulär über ihre eigenen Unzulänglichkeiten gestolpert und haben politisch nichts weiter getan als hin und wieder ein bereits lange vorher abgesprochenes Gesetz zu unterschreiben. Ansonsten reisen sie durch die Landen, lächeln in Kameras und geben mehr oder weniger sinnfreie Sätze von sich. Um sowas zu machen können wir auch den Schimpansen aus der Trigema Werbung da hinsetzen. Da wäre der Chef dieses Unternehmens besonders stolz, da er deutsche Ware von deutschen Arbeitsplätzen an Deutsche für Deutsche verkauft. Dazu zuckt sein rechter Arm immer wieder gen Himmel. Wollt ihr den totalen… aber ich schweife ab.

Wir stehen faktisch vor einer der größten Staatskrisen der Nachwendezeit. Eigentlich sollte ein Aufschrei durch das Land gehen. In den letzten Jahren haben sich unsere Volksvertreter als inkompetente, machtbesessene und selbstdarstellerische Pappnasen erwiesen, die es irgendwie geschafft haben, das stolze Kreuzfahrtschiff Deutschland in ein soziales Wrack zu verwandeln. Die Besatzung auf der Brücke klammert sich an die Reeling der Macht und blickt stolz in das weite Meer der Möglichkeiten, merkt aber dabei nicht, dass sie längst auf das Riff des Hochmuts aufgelaufen sind. Alle sitzen wir in einem Boot, aber die die den Takt angeben merken nicht, dass die Ruderer schon längst verhungert sind.

Kommentar verfassen