Aus aktuellem Anlass

„Wir befinden uns hier im Schloss Bellevue, liebe Hörerinnen und Hörer. In diesen Minuten tritt Bundespräsident Wulff vor die Mikrofone und gibt eine Erklärung zu den strafrechtlichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover ab. Leise klingt Frank Sinatras „My Way“ aus den Lautsprechern der internen Kommunikationsanlage und durch die Fenster kann man in den gegenüberliegenden Büros erkennen, wie Mitarbeiter des Bundespräsidialamtes Bilder von Christian Wulff von den Wänden nehmen.

Die Musik verstummt und nun betritt Christian Wulff mit seiner Frau Bettina den Konferenzsaal. Ein Blitzlichtgewitter beginnt, leise murmeln die Journalisten. Wulff gebietet Ruhe, dann erklärt er knapp seinen Rücktritt. Mein Damen und Herren, da geht er, der zweite erste Mann im Staate, der vorzeitig das aus dem Amt scheidet. Christian Wulff wirkt weniger wie ein Bundespräsident als vielmehr wie ein kleines Kind, dass man mit der Hand in der Keksdose erwischt hat und nun mit großen Augen beteuert, es hätte doch gar nichts gemacht.
Wir sehen wie der Bundespräsident – nun a.D. – mit gesenkten Schultern die politische Bühne verlässt. Liebe Zuhörer, das ist wahrlich ein Schock. Aber da kommt auch schon die Bundeskanzlerin. Sie wird eine Erklärung zur Erklärung vorlesen. Aha… mit tiefstem Bedauern zur Kenntnis genommen… ….Danke auch an seine Frau…aha … ausdrücklicher Respekt … hm ok… und die Zahlen der Super 6 sind 7, 9, 12, 23, 26 und 39, Zusatzzahl 17.

Wie wird es in Deutschland weitergehen, meine Damen und Herren, liebe Zuhörer? Angela Merkel hat angekündigt, dass sie Übergangsweise das Amt des Bundespräsidenten mit dem des Bundeskanzlers vereint. Ihre aktuellen Bestrebungen in der Außenpolitik lassen sich auf einen Satz reduzieren, den man ihr schon häufig in den Mund gelegt hat: „Europa muss mit meiner Stimme sprechen.“
Es werden Fragen gestellt. Der Vertreter der Zeit möchte wissen, ob sie Kanzlerin mit ihren Bestrebungen bewusst an die deutsche Vergangenheit anknüpft, um die bald frei gewordenen Wähler der sich im Verbotsverfahren befindlichen NPD abzuschöpfen. Ein Reporter des Spiegels unterbricht ihn und verlangt eine Stellungnahme zu den Gerüchten, Deutschland befinde sich auf dem Weg zu einer militärischen Auseinandersetzung mit Griechenland. Frau Merkel winkt ab und beteuert, dass die Griechen erst unsere Waffen- und Panzerlieferungen bezahlen müssen, bevor sie der Einkaufsvertrag zur militärischen Nutzung freigibt. Nun meldet sich ein BILD-Reporter und fragt, welchen Schneider Frau Merkel für ihren neuen Hosenanzug ausgewählt hat und ob dieser für eine Interviewreihe zum Thema „Zweimal Reihern im Zweireiher“ zur Verfügung stünde.

Frau Merkel nickt freundlich, wirft dem Kollegen von der Gala noch ein Kusshändchen zu und verlässt den Raum mit gradem Gang und leichtem Schwung in den Hüften. Als sie an Christian Wulff vorbeikommt, pfeift sie leise die Titelmelodie von Titanic. Man wird sie wohl ab diesem Februar mit dem Spitznamen „Eisberg“ betiteln müssen.

Meine Damen und Herren, das Großreinemachen in Schloss Bellevue ist hiermit beendet. Die alte Bundespräsidentin bleibt die neue Bundespräsidentin… Verzeihung … natürlich bleibt die alte Bundeskanzlerin Bundespräsidentin… nein, das stimmt auch nicht… vielmehr ist es so, das…

Liebe Zuhörer, eine Sensation. Angela Merkel hat sich soeben zur monarchistischen Alleinherrscherin Europas ausrufen lassen. 24 der 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union beglückwünschen Ihre Hoheit, die Bundeskanzlerpräsidentin zu diesem Schritt. Nur Griechenland reagiert verwundert. Karolos Papoulias, Griechenlands amtierender Präsident ging wohl davon aus, dass Frau Merkel schon seit Monaten alleinige Herrscherin über den europäischen Kontinent sei. „So hat sie sich jedenfalls aufgeführt.“ wird Papoulias zitiert.

Frankreichs Ministerpräsident Nikola Sarkozy gratuliert unserer großen Königin Merkel – genannt die Vielgeliebte -, schwenkt ganz nach alter Tradition die weiße Flagge und überreicht ihr einen Lorbeerkranz. Ich höre, Papst Benedikt der 16. hat angekündigt, Ihro Gnaden, hohen Geschlechts Angela I. selig zu sprechen. Außerhalb Europas werden Rufe laut, sie in Amt und Würde einer Kaiserin zu berufen und sich ihr zu unterwerfen. Eine Frau, heißt es, die die mächtigsten Männer eines Staates zuerst berufen und dann absetzen lassen kann, ist nicht zu unterschätzen… Heil dir, Angela, o du Große und Mächtige, Herrscherin über Europa und die Welt. Gnade sei dir Gott, dein Wille geschehe, dein Reich komme…

Meine Damen und Herren, ich muss Sie vielmals um Verzeihung bitten. Der Redaktion ist ein kleiner Fehler unterlaufen. Nicht Angela Merkel wird die Amtsgeschäfte des Bundespräsidenten übernehmen, sondern vielmehr Horst Seehofer. Der bayrische Ministerpräsident sagte, er werde diese Aufgaben jetzt bis zur Wahl eines neuen Bundespräsidenten mit Respekt und Achtung wahrnehmen.
Und damit gebe ich zurück zum Sender. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.“

Kommentar verfassen